Feierliche Verabschiedung der Hauptschule

Viele Jahre hatten Schule und Stadtteil gemeinsam darum gekämpft, dass Neckarweihingen Standort einer weiterführenden Schule bleibt. Im Sommer 2012 entschied der Gemeinderat, die Friedrich-von-Keller-Schule zu schließen. Es war uns wichtig, den Abschied gut zu gestalten, so dass alle Schülerinnen und Schüler die Friedrich-von-Keller-Schule mit einem guten Gefühl verlassen und den wichtigen Schritt an ihre neue Schule tun können.
farewell“ – Abschied lautete denn auch das Projekt, in dem sich die Schülerinnen und Schüler eine Woche lang mit dem Abschied nehmen auseinander setzten. Unter Anleitung verschiedener Künstler wurde getrommelt, getextet, Theater gespielt, gesungen und getanzt. Ein tolles Projekt, das durch die großartige Unterstützung der Bürgerstiftung und des Fördervereins und mit einer Spende der Kreissparkasse Ludwigsburg ermöglicht wurde.

> Einblicke in die Projekte

Am Dienstag, 23. Juli 2013 präsentierten die Gruppen, was sie erarbeitet hatten und verabschiedeten sich so von ihrer Schule.

> Bildergalerie

 

Das Projekt "farewell"

Die Schüler und Schülerinnen, die derzeit die Friedrich-von-Keller-Schule besuchen haben sich – auch wegen der immer präsenten Gefahr der Schließung und den vielfältigen Aktionen, dies zu verhindern – in besonderer Weise mit „ihrer“ Schule identifiziert. Daher fällt der Abschied besonders schwer. Abschied nehmen zu müssen ist ohnehin ein schwieriger Prozess. Insbesondere für Jugendliche, die in der Pubertät ohnehin verstärkt auf problembelastete Situationen reagieren. Insbesondere auch der Abschied von der Schule. Denn damit ist der Abschied von bekannten Strukturen und wichtigen sozialen Kontakten verbunden.Daraus entstand die Idee für das Projekt „farewell“.farewell ist das englische Wort für „Abschied“. Der Laut „fare“ wird als „fair“ verstanden, und auch der Laut „well“ verknüpft etwas Gutes. Das ist das Ziel dieses Projektes: den Abschied gut gestalten.

 

In Workshops soll erarbeitet werden, was für die Schüler und Schülerinnen „ihre“ Friedrich-von-Keller-Schule ausmacht, in der Hoffnung, dass die Jugendlichen die Sicherheit gewinnen, diese für sie prägenden Elemente an der neuen Schule als „fehlend“ erleben und in einem demokratischen Beteiligungsprozess einfordern können. Die Ergebnisse aus den Workshops werden als Präsentation in die Abschiedsfeier eingebunden. Hierzu werden Künstler eingeladen, mit den Jugendlichen zu arbeiten.Mit dem Ziel der Verabschiedung von der Schule, damit dem Schulgebäude ist die Herstellung Bildhafter Kunstwerke nicht vereinbar. Daher liegt der Schwerpunkt auf der körperlich agierenden Performance. Für die Kooperation konnten folgende Künstler gewonnen werden:

Sabine Bräuning, Schauspielerin

Marcos De Brito, Capoeira-Lehrer

Fabian Friedl, Poetry Slammer

Uwe Kühner /Bernd Settelmeyer, Percussionisten

Christel Pechmann, Chorleiterin

Viktoria Richter, Tai-Bodystyle-Trainerin

Yannik Schmidt, Hip-Hopper

 

Für die Präsentation wird wiederum das „Plenum“ genutzt.

Dieses findet am Dienstag, 23. Juli um 17 Uhr statt. Hierzu sind jede und jeder eingeladen!


> Ausführliche Projektbeschreibung

Dieses Projekt wird möglich durch die großartige Unterstützung von:

Die Bewirtung übernimmt die Jugend der Mistelhexen.
Zu Trinken und Essen gibt`s gegen Spende. Überschüsse kommen der Jugendkasse zugute.

> nach oben

 

Keine Artikel in dieser Ansicht.